KIKOS®

Curriculum: Erfolgreiche Interventionsstrategien im System Kind-Eltern-Schule

KIKOS - der KOMPASS zur Integration komplexer Systeme

Dieses Curriculum wendet sich an Professionelle, die Kinder, deren Eltern und Bezugspersonen in Schule und anderen Institutionen in ihrer therapeutischen Arbeit erfolgreicher unter einen Hut bekommen wollen.

Ich vermittelte den von mir entwickelten Ansatz KIKOS - Kompass zur Integration komplexer Systeme -in seiner Anwendung auf den Umgang mit verschiedenen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern in der Praxis. Das wirkungsvolle Zusammenspiel von aktivierenden, gut in den therapeutischen Prozess integrierbaren Zusatztechniken, wie Klopfen, Selbstakzeptanzübungen und Impactelementen auf lösungsorientierter Grundlage wird nicht nur beim Kind selbst, sondern auch mit der ganzen Familie und bei Bedarf auch im weiteren Umfeld (Kindergarten, Schule) angewendet.

Weiterlesen: Curriculum: Erfolgreiche Interventionsstrategien im System Kind-Eltern-Schule

KIKOS® – ein Cuvée ausgewählter Techniken

Ein Kompass um Menschen unter einen Hut zu bekommen, die in verschiedene Richtungen schauen.

Das von mir entwickelte effektive und humorvolle Zusammenspiel verschiedener Techniken, um Menschen mit verschiedenen Blickrichtungen mit einer gewissen Leichtigkeit unter einen Hut zu bringen - zur Zusammenarbeit zu bewegen. Einfach erlernbare Techniken, wie z.B. Klopfen zur Stressreduktion werden aus einen hypnosystemischen Blickwinkel mit einem lösungsorientierten Ansatz kombiniert und durch Embodimenttechniken spürbar gemacht. Die Kraft der Gedanken wird genutzt, um eine andere Sichtweise zu bekommen und der Einfluss des Körpers auf das psychische Befinden zugänglich gemacht.

KIKOS

KIKOS® – Kompass zur Integration komplexer Systeme

KIKOS® ist ein Kompass, der vorschlägt, mit welcher  Technik (womit?), an welcher Stelle (mit wem?) zu diesem Zeitpunkt in den involvierten Systemen effektive Veränderung bewirkt werden kann. 

Denn meiner Erfahrung nach lässt sich Veränderung viel leichter herbeiführen, wenn nicht nur eine Person – der Klient – im Fokus dieses Prozesses steht, sondern möglichst viele der involvierten Systeme im engeren oder weiteren Umfeld beachtet werden. Das erfolgt zum Teil durch Einbeziehen der entsprechenden Personen und wo das nicht möglich ist, durch die innere Repräsentanz derselben. Es wird also auch mit inneren Anteilen, Loyalitäten und erlernten Gedankenmustern und Erwartungen gearbeitet.

KIKOS

Weiterlesen: KIKOS® – Kompass zur Integration komplexer Systeme